WILLKOMMEN AUF DEN OFFIZIELLEN WEBSEITEN VON    www.angelabrandl.de
  C L I C K - BOX:
  Sie sind hier: Startseite - Reisebericht Moosburg - Kapstadt
 TERMINE

Home

VORTRÄGE
TERMINE
EINLADUNGSSERVICE
GALERIE
GÄSTEBUCH
KONTAKT
AUSRÜSTUNG

 

 REISEBERICHTE:


 2011
     Afrika 1 - (NEU)

 2006
     
Tadschikistan
 
2006
     Zentralasien
 2000 - 2002
     Reise zum Horizont
 1998
     Abenteuer Westafrika
 1994
     Moosburg - Kapstadt

 1990
     Landweg nach Indien

PRESSEBERICHTE:  


MOTORRAD 11/08
Süddeutsche ED/FS
Süddeutsche München
Moosburger Ztg.
 Gladdys Lifestyle
 
Kirchheim Teck
 Neue Woche
 Dialog Flughafen

 Wochenblatt LA
 Landshuter Ztg.
 
Amberger Ztg.
Landauer Neue Presse

 

REISEROUTEN:

Moosburg - Kairo - Kapstadt                  (1994)
Acht Monate dauerte eine Reise die mich von Moosburg bis an den südlichsten Zipfel Südafrikas führte. Das Ziel, das ich beim Aufbruch im Auge hatte, war Ägypten.
Doch die Fähre, die mich direkt dorthin bringen sollte, lief nicht aus. Israel war die einzige Alternative. Kein Problem, dachte ich.

Von Israel führt die einzige Autobahn des Kontinents nach Ägypten. Dass auf dieser Autobahn ein Nagel lag, den ich genau erwischte, dass ich mich dabei überschlug und meine Honda Transalp dabei fast zerstörte - dies war (gekoppelt mit einer guten Portion Trotz meinerseits), der Grund, meine erste Motorradreise allein nicht abzubrechen sondern weiter nach Süden zu fahren. Auf dem Campingplatz "nähte" ich die gebrochenen Verkleidungsteile mit Kupferdraht, bastelte herum, bis die Maschine halbwegs fahrtüchtig war, und ließ mir von Mike, einem anderen Afrikareisenden, eine Route aufzeichnen. "Moi schaun, wia weit i kim", war die Devise, die mich über Kenia, Uganda, Zaire, Tansania, Malawi, Mozambique, Zimbabwe, Botswana und Namibia schließlich nach Südafrika brachte.

Ich tastete mich vor von Land zu Land, in Harare fuhr ich einen Lufthansa-Stützpunkt an, um eventuell heimzufliegen. Doch hier traf ich auf viele Südafrikaner, die in Zimbabwe den Ausgang der Wahlen abwarteten. Sie schwärmten von ihrem wahrlich wunderschönen Land, erklärten mir irgendwann, als Mandela die Macht übernommen hatte, die "Luft sei rein" - und so lenkte ich das Motorrad über die Grenze. Dass ich tatsächlich nach 8,5 Monaten den Tafelberg vor mir sah, dann am Kap der Guten Hoffnung stand, konnte ich selbst am allerwenigsten glauben. Wie ein weiteres Wunder erschien der Abschluss dieser Reise: der Pilot der Lufthansa-Linienmaschine, die mich zurück nach Deutschland brachte, drehte über Südafrika eine Extra-Runde nur für mich - zum Fotografieren.



Zur Zeit keine
Vortragstermine ....